Covid-Umfrage: Konsum- und Reiselust sinken, lange Ausgangssperren drücken Stimmung & Zuversicht

Covid-Umfrage: Konsum- und Reiselust sinken, lange Ausgangssperren drücken Stimmung & Zuversicht

Erneute Umfrage von 1.200 Österreicher/innen zu den Covid-19 Auswirkungen mit Vergleichen zur Befragung vor zwei Wochen

P8 Marketing hat nach dem 17. bis 20. März nochmals in einer Online-Umfrage 1.200 Österreicher/innen im Zeitraum von 03. bis 07. April befragt, wie die aktuelle Stimmung in der Bevölkerung ist und welche Auswirkungen die Menschen in den nächsten Monaten erwarten. Kernthemen der Umfrage sind unter anderem Einschätzungen zu kurz- und mittelfristigen Wirtschaftsentwicklung, Veränderungen im Konsumverhalten, die Beurteilung des Krisenmanagements der Bundesregierung sowie die Auswirkungen auf die Reiselust.

STIMMUNG SINKT, BEI 81% DER MENSCHEN IMMER NOCH MITTEL BIS GUT

Das Stimmungsbarometer der Covid-19 Umfrage von P8 Marketing zeigt im zwei Wochen Vergleich: Rund 81% sind weiterhin „mittel“ bis „gut“ gestimmt. Die schlechte Stimmungslage weist hingegen eine deutliche Steigerung auf und besagt, dass nach 15% nun mittlerweile jeder fünfte „schlecht“ gelaunt ist.

Das Krisenmanagement der Bundesregierung erreicht positive 3,5 Punkte von möglichen 5 Punkten. Zwar ist im Vergleich ein halber Punkt weniger zu verzeichnen, ein Drittel der Befragten ist aber weiterhin sehr zufrieden. „Die Diskussionen über den Oster-Erlass haben die positive Stimmung zur Bundesregierung aktuell getrübt“, so P8-Chef Georg Hofherr.

Die Maßnahmenpakete wie Kurzarbeit und Hilfsfonds haben die Angst vor einem Jobverlust um 3% eingedämmt, wobei immer noch über 20% Angst um ihre berufliche Zukunft haben. 64% sind weiterhin davon überzeugt, dass Österreich die Krise bewältigen wird – im Umfragen-Vergleich bedeutet dies allerdings, dass bei knapp 10% der Optimismus gesunken ist.

„Die Entwicklung zeigt, dass ein Teil der Bevölkerung mit der aktuellen Situation und den Ausgangssperren schlechter zurechtkommt und der Optimismus einen leichten Dämpfer abbekommt. Die Stimmungslage ist aber weiter positiv und die Botschaften der Bundesregierung kommen an“, so Georg Hofherr.

KONSUM AUCH NACH DER KRISE EINGESCHRÄNKT

Über ein Drittel der Befragten erwartet, dass sich ihr Leben in den kommenden 12 Monaten verschlechtert, die Hälfte denkt, es bleibt wie bisher. Auch im veränderten Konsumverhalten sind sich die Teilnehmer/innen einig: Über 80% haben vor zwei Wochen angegeben, dass sie ihren Konsum während der Corona-Krise einschränken.

Die neue Fragestellung bezieht sich auf den Konsum nach der Krise: 69% werden weiterhin ihren Konsum (stark) einschränken. Betroffen sind davon die gleichen Segmente wie Reisen (73%), Bekleidung (57%), Restaurant & Ausgehen (61%) und Luxusgüter (68%).

REISELUST NIMMT AB, ABER JA ZU ÖSTERREICHURLAUB

Neben dem Konsum sinkt auch die Lust auf Urlaub. „Wären im Sommer Hotels & Co wieder geöffnet“, wollen trotzdem 38% keinen Urlaub machen. Von den Befragten, welche auf Urlaub fahren würden, bevorzugen 47% Österreich. Überraschend liegt Italien mit 13% vor Kroatien mit 8% und Griechenland mit 5% an zweiter Stelle.

Im Vergleich hat eine Befragung (Sample 1.000) des Wiener Instituts für Freizeit- und Tourismusforschung 2019 noch ergeben, dass nur 25% der Österreicher/innen keinen Sommerurlaub machen und danach die beliebtesten Reiseziele Italien, Kroatien, Österreich und Spanien sind.

ANGST VOR LANGER CORONA- UND WIRTSCHAFTSKRISE

85% erwarten eine sehr negative (43%) bzw. negative (43%) aktuelle Wirtschaftsentwicklung. Mittelfristig glauben 28% an sehr negative und 41% an negative Auswirkungen. Rund 44% schätzen, dass die Krise in Österreich drei Monate anhält, 26% gehen davon aus, dass es sechs Monate dauert und rund 13% schätzen, dass uns die Krise 12 Monate oder länger begleitet.

„Die Österreicher/innen erkennen, dass wir uns in einer globalen Krise befinden. Sie wissen, dass Kurzarbeit und Co. nur kurzfristig vom Staat finanziert, aber langfristig von den Menschen bezahlt werden und sich auf ihren Wohlstand auswirken“, so Hofherr. 35% gehen davon aus, dass sich ihr Leben verschlechtert.

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

Die Umfrage wurde von 03. bis 07. April 2020 online durchgeführt. Insgesamt haben 1.200 Personen aus allen Regionen und Altersgruppen Österreichs teilgenommen.

P8 Marketing wurde 1999 von Mag. Georg Hofherr gegründet und ist eine der führenden Kommunikations- und Marketingagenturen mit Standorten in Innsbruck, Linz, Salzburg und Wien. Über 40 fachspezifisch ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten für das Image von Unternehmen, die öffentliche Akzeptanz von Projekten sowie Content Creation und ganzheitliche Digitalauftritte.

Die Detailergebnisse inkl. Grafiken finden Sie hier: https://www.p8family.eu/wp-content/uploads/2020/04/Ergebnisse_Umfrage-Covid-08_April-2020.pdf

 

RÜCKFRAGENVERWEIS

Mag. Georg Hofherr

g.hofherr@p8.eu

+43 664 5435080

Sei kein Gefangener der Vergangenheit:
Internet Explorer ist für unsere Technologie zu alt!
Bitte verwende einen der folgenden Browser!